Margit Hinterreiter

Referenzen Lerncoaching

Problematik
Julia (18 J.) kam im Sommer 2019 zu mir, weil sie von ihrer Mutter geschickt wurde. Die Mutter hatte große Sorge um sie, da sie in stressigen Situationen sehr stark körperlich reagierte (u. a. Lähmungserscheinungen im Gesicht und chronische Schmerzen). Anfangs war sie sehr skeptisch, ließ sich aber darauf ein, einen Mix aus Mental- und Lerncoaching zu machen.

Erfolg
Das Coaching bei Margit war die Idee meiner Mama nachdem sie einen Kurs bei ihr besucht hatte. Zu dem Zeitpunkt als das Erstgespräch stattfand konnte ich schon seit Wochen nicht mehr ruhig schlafen, mein Körper wollte sich dauernd bewegen obwohl er erschöpft war, ich rannte von einer Sache zur nächsten und meine sonst so fröhliche Art war zusammen mit meiner Kreativität fast nicht mehr vorhanden.
Mir fiel es schwer bei der Arbeit, in der Schule oder in der Freizeit „Nein“ zu sagen ohne ein schlechtes Gewissen. Seit einem Jahr hatte ich nur schlechte Noten in bestimmten Fächern was an meiner Motivation für die Schule nagte.

Das Ziel das wir am Ende der zwölf Wochen erreichen wollten war „Ich möchte wieder mehr ich selbst sein“. Dazu gehörte besser Nein sagen zu können, mehr innere Ruhe zu haben und mehr Struktur in meinen Alltag zu bringen. Margit hat in den Stunden verschiedene Gedankenreisen mit mir gemacht, Übungen die mir halfen meine Kreativität wiederzufinden, Atomstrom- Übungen um fokussiert und ruhig zu bleiben und sie zeigte mir wie ich wirkungsvoll lernen kann. Obwohl ich am Anfang sehr skeptisch war, merkte ich schon nach vier-fünf Terminen wie es mir langsam wieder besser ging.

Am Ende der zwölf Wochen hatte ich meine Wiederholungsprüfungen die ich gut gemeistert habe. Beim Arbeiten konnte ich wieder mit Freude alles erledigen, mein Maturajahr habe ich sehr erfolgreich und mit Freude begonnen und auch mal etwas abzusagen fällt mir gar nicht mehr schwer. Alles in allem würde ich das Coaching bei Margit jederzeit weiterempfehlen, sie hat mir geholfen wieder zufrieden mit mir zu sein und auch wenn sie immer sagt sie kann nicht zaubern hat sie mein Leben auf eine gute Art komplett auf den Kopf gestellt was vor ein paar Monaten unvorstellbar war.

Julia, im Oktober 2019

....................................................................................................

Problematik
Magdalena (11 J.) kam im Frühjahr 2019 zu mir, weil sie vor jeder Prüfung Schlafstörungen und große Ängste hatte. Die Mutter machte sich große Sorgen um die Gesundheit ihrer Tochter. Sie gab zu verstehen, dass weder von der Schule, noch vom Elternhaus Druck auf Magdalena ausgeübt würde. Sie könne sich nicht erklären, woher diese Ängste kommen.

Erfolg
Magdalena hat mich bereits nach dem ersten Termin angerufen, weil sie eine Matheschularbeit geschrieben hat. Sie sagte:"Margit, nur wegen dir habe ich heute eine gute Note geschrieben! Ich habe überhaupt keine Angst gehabt und alles so gemacht, wie du mir es gesagt hast!"

Nach Ende des Coachings erzählte mir die Mutter, dass sie ein "neues" Kind habe. Magdalena würde sehr fleißig weiterlernen und das Gelernte von den Sitzungen bei mir weiterüben.

Im Juli 2019 gab ich ein Interview "Us dr Gondl" bei Ländle TV. Die Mutter von Magdalena meldete sich bei mir mit folgenden Worten:
"Hallo Frau Hinterreiter, ein super tolles Video. Ich kann völlig zustimmen. Ich bin so glücklich, dass wir Magdalena zum Lerncoaching zu ihnen gebracht haben!!! Sie hatte im zweiten Halbjahr bei den Matheschularbeiten nochmal eine 3, dann eine 1 mit allen Punkten und nochmal eine 1, schlussendlich im Abschlusszeugnis eine 2 in Mathe, sonst lauter Einser, mit Leichtigkeit Dank den Tipps und dem Coaching von Ihnen. Wir haben immer wieder das bei Ihnen Gelernte in Erinnerung gerufen und es hat alles wunderbar geklappt!!! Vielen Dank nochmal. Ihre Arbeit ist goldwert. Ich werde Sie sehr gerne weiterempfehlen!
Ganz liebe Grüße
S. und Magdalena

....................................................................................................

Problematik:
Elena hat in der Schule einige Lernschwierigkeiten v. a. in Deutsch und Mathematik.
Es wurde bei ihr das AVWS-Syndrom festgestellt und hatte auch diesbezüglich Förderunterricht.
Wir haben gemeinsam sehr viele Programme durchgearbeitet (neben all der Hausübung). Die Motivation von Elena war gleich null und sie sagte immer wieder, dass sie diese Sachen nicht
brauche.

Wir haben verstärkt in Mathematik geübt, doch leider blieb der Lernerfolg ständig aus. Die Hausaufgaben waren ein ständiger Kampf. Mitunter saßen wir 4 Stunden an den Hausaufgaben, da Elena sich ständig ablenken ließ oder sich selbst im Weg stand. Leider wurde auch Elena´s Selbstbewusstsein durch ständige schlechten Noten immer geringer.

Durch Zufall kamen wir dann zu Frau Hinterreiter die unseren Nachmittag gewandelt hat.

Erfolg:
Schon nach der ersten Stunde konnte man eine Veränderung feststellen.
Auch nur bei geringer Umsetzung des Gehörten wurde die ganze Lernsituation viel entspannter und gelassener. Die Hausaufgabenzeit hat sich verkürzt und es gab auch mehrere Lernerfolge.
Das schöne ist auch, dass Elena mehr Selbstverantwortung übernimmt und einige der Hausaufgaben
selbständig macht. Ihr Selbstbewusstsein ist wieder deutlich gestiegen.

Für mich als Mama ist es schön, dass die Hausaufgaben nicht mehr zum täglichen Streßfaktor zählen.
Denn wenn man will, kann es sogar richtig Spaß machen. Ich finde auch gut, dass bei dieser Anwendung das Kind vieles Machen oder Umsetzen kann, und nicht ich als Mama daran arbeiten muss.

Wir möchten uns nochmals herzlichst bedanken und kommen auch gerne wieder.

Glg Silvia und Elena

...................................................................................................

Lerncoaching - Mädchen 12 Jahre:
Für mich war das Lerncoaching gut und ich habe jetzt viel bessere Noten wie vorher. Margit hat mir geholfen richtig zu lernen. Ihre Tipps waren sehr gut und hilfreich! Mein Zimmer hat sich auch verändert, ich habe jetzt eine Magnetwand wo immer die aktuellen Lernplakate hängen.

Kommentar der Mutter:
Margit hat meiner Tochter (12J.) geholfen an ihrer Konzentration zu arbeiten und gemäß ihrem Lerntyp zu lernen. Sie war dreimal dort und die Tests in der Schule sind schon nach dem ersten Besuch besser ausgefallen. Jetzt hat sie in den Lernfächern immer eine 1! An den Hauptfächern sind wir noch am Arbeiten, aber auch dort wird es zunehmend besser. Sie hat gelernt richtig zu lernen!

Vielen Dank Margit!
Daniela K.